Home > Systeme > Technik im Detail > Ansaugkrümmerbearbeitung

Eine verantwortliche Umrüstung schließt die Teildemontage des Motors , explizit die Demontage des zu bearbeitenden Ansaugkrümmers mit ein.

Der Grund liegt an der Spanbildung der zu bohrenden Einlässe für die Gaseinströmer.  Diese Späne müssen aus dem Ansaugkrümmer entfernt werden .

Bohren ohne zu demontieren ist eine Arbeitszeitersparniss  und legitim für eine schnelle Umrüstung zu niedrigen Preisen.
Verschleiß und Ölverbrauch können die Folge sein.

Es wird gerne argumentiert, es würde abgesaugt werden, es gäbe Spezialbohrer und ähnliche Hilfstechniken.

Wir wissen, daß der Öldunst aus dem Kurbelgehäuse über den Ansaugkanal dem Motor wieder zugeführt wird. Im Ansaugkrümmer entwickelt sich ein Ölfilm, in dem diese Späne sich absetzen und durch Saugen nicht entfernt werden können.

 

Ohne Abbau der Ansaugbrücke fallen diese Späne in den Ansaugkanal und bei geöffnetem Ventil in den Zylinder. Die Folge: klemmende Kolbenringe.


Hierbei ist es völlig gleich, ob das Bohrmehl aus Aluminium  oder Kunststoffspäne die Kolbenringe verklemmen und oder durch Verbrennungshitze aufbacken.


Zu einer ordentlichen Umrüstung gehört diesbezüglich eine Dokumentation.

Beispiele

YouTubeVideo

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.